So-schoen-2

Endzeit + Liebling + So schön wie du

Start  »  Programm 2015  »  Preview 2015  »  Endzeit + Liebling + So schön wie du

Vorprogramm: Und jetzt ist Schluss!

Endzeit

A 2015. Regie: Anna & Jan Groos. Mit Christina Reichsthaler, Fynn Richter, Jan Groos, Martin Vischer, Isabella Jeschke. 17 Min. DF
Daniel, ein junger Familienvater, überwirft eines Morgens am Küchentisch sein Leben im Kreativprekariat: „Mit der Kunst Geld zu verdienen ist eben nicht die authentische Variante.“ Also weg von der Kunst, hin zum Geschäft mit der Angst. Daniel eröffnet einen Handel mit Utensilien für den ultimativen Notfall. Der Auftakt zu einer mehrteiligen Webserie mit einem Lied vom Nino aus Wien am Schluss.

Liebling

A 2015. Regie: Sebastian Schmidl. Mit Andreas Kiendl, Anna Rot, Hannes Thanheiser. 42 Min. OmeU
Liebling war einmal. „Du bist so ein unguter Typ“, sagt Tamara zu Hans und schimpft ihn ein Arschloch. Sie hat die Nase voll von ihrem Freund, von dem riesigen Haus in der Einschicht und davon, dass meistens sie den gebrechlichen Schwiegervater pflegen muss. Jetzt stehen Hans die Schulden bis zum Hals und Tamara wird ausziehen. Am Sonntag feiert der alte Herr ein letztes Mal daheim Geburtstag, am Montag soll er ins Heim verfrachtet und das Haus verkauft werden. Tough.

So schön wie du

D 2014. Regie: Franziska Pflaum. Mit Runa Greiner, Anna Lena Klenke, Hermann Beyer, Maximilian Jaenisch, Ejakob Bieber, Emil Reinke. 30 Min. OmeU
„Was machst’n, wenn du alt bist? 40 oder 50?“– „Keine Ahnung. So lang will ich gar nicht leben.“ Tina und Marlene aus Prenzlau sind ziemlich beste Freundinnen. Gar nicht so einfach, so unterschiedlich wie die beiden sind ­– Tina hübsch und selbstbewusst, Marlene mollig und von allen nur Piggy genannt.  Was fängt man als Teenager in der Brandenburgischen Provinz an? Man geht miteinander tanzen, geht saufen mit Jungs, geht sich gegenseitig auf die Nerven. Richtig schön sind die ersten sexuellen Erfahrungen mit den Jungs nicht, aber was ist schon so richtig schön, wenn man alleingelassen wird zwischen Nichts und vagen Hoffnungen. Girlhood, eine Pubertät von ihrer realistischen Seite.


Leave a Reply