Alles zu Böse Böse

Start  »  Alles zu Böse Böse

Österreichische Filme Kino unter Sternen 2012

Abgründiges, aberwitziges und hysterisches Kino über die dunkle Seite des Lebens

Das Kino aus Österreich ist nicht bekannt für seine Wohlfühlqualitäten. Von der heilen Welt wird schon lange nichts mehr erzählt. Es widmet sich den Abgründen, den Exzessen, den Reisen an die dunkle Seite des Lebens. Und wenn schon Humor, dann schwarz und deftig. Jedenfalls nichts für schwache Nerven.

Böse Zellen

Marion Mitterhammer in Böse Zellen (Barbara Albert)

In Österreich ist bekanntlich der glücklich, der vergisst, so erforscht der Österreichische Film die Suche nach dem Glück als vollendetes Scheitern. Die ProtagonistInnen sind Außenseiter, die mit allem in Konflikt stehen, den kleinen Dingen, und den großen sowieso. Täter, die sich als Opfer gebärden, und sich dabei noch leid tun. Ein Haufen gescheiterter Glücksritter von der traurigen Gestalt, die, gestrandet abseits des richtigen Lebens, es sich im unrichtigen bequem gemacht haben. Sie würden so gerne dazugehören, stehen sich doch selbst im Wege.

Welches Medium ist besser geeignet, die österreichische Seele zu erforschen und abzubilden als der Film? Wer da jetzt sagt, die österreichische Seele ist einfach schwarz, der macht es sich zu einfach. Denn die Seele ist ein weites Land, voller Abgründe und Furchungen.

Paulus Manker in Slumming (Michael Glawogger)

Das österreichische Kino lebt und gedeiht, davon sprechen die zahlreichen internationalen Auszeichnungen und Preise auf Filmfestivals. Aus diesen Filmen erwächst eine böse, subversive Kraft, die sich an den kleinen Tücken des Alltags reibt und aus denen humorige Funken sprühen.

Zu den Filmen der Reihe Böse Böse

WICKED WICKED
Abysmal, ludicrous and hysterical cinema about the dark side of life.
Cinema from Austria is not known for its feel-good factor. It is dedicated to the abyss, the excess, to journeys to the dark side of life. As far as there’s humor, it’s black and bold. Not suitable for those faint of heart.
The protagonists are misfits, in conflict with everything – the small things, not to mention the big ones. Perpetrators who behave like victims and feel sorry for themselves at that. A bunch of failed soldiers of fortune of sad appearance who are stranded aside real life and try to find peace in the unreal. They would like to belong somewhere, but stand in their own light.
Austrian cinema is alive and flourishing, as numerous international awards and prizes at filmfestival attest. Come and see!