DSC_9325

Führt das Fleisch ein Eigenleben?

Start  »  Programm 2013  »  Vorprogramm 2013  »  Führt das Fleisch ein Eigenleben?

Der Vampirologe Clemens Ruthner im Gespräch mit Stefan Huber

21.30 Film: The Beast With Five Fingers

Clemens Ruthner
Literatur- und Kulturwissenschaftler. Lebte und lehrte in Österreich, Ungarn, Belgien, Kanada und Großbritannien. Derzeit als “Director of Research of the School of Languages, Literatures and Cultural Studies” am Trinity College in Dublin, Irland. Mitarbeiter der Internetplattform Kakanien Revisited (2001-2009), blogger (delirium-clemens.net) und Kommentator in diversen Zeitungen und Zeitschriften in Österreich und der Tschechischen Republik. Forschungsschwerpunkte: Deutsche und Österreichische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts; Bosnien in der österreichischen Literatur; Kanonbildung; Fantastische Literatur; Vampire in der deutschsprachigen Welt seit dem 18. Jahrhundert. Dissertierte zum Thema “Am Rande. Kanon, Kulturökonomie und die Intertextualität des Marginalen am Beispiel der (österreichischen) Phantastik im 20. Jahrhundert” (2001). Weitere Veröffentlichungen zum Themenfeld Fantastik: Als alleiniger Autor: Unheimliche Wiederkehr (1993). Als Ko-Herausgeber: Nach Todorov. Beiträge zu einer Definition des Phantastischen in der Literatur (2006); Der Demiurg ist ein Zwitter: Alfred Kubin und die deutschsprachige Phantastik (1999); Draculas Wiederkehr (1997); Adalbert Stifters schrecklich schöne Welt (1994); sowie zahlreiche Vorträge und Aufsätze.

Stefan Huber
Geboren 1982 in Wien. Studium der Germanistik ebendort und in Barcelona. Seit 2001 Radiosendungen zu Film & Literatur für orange 94.0. Seit 2008 Regieassistenz bei Theaterprojekten der Wiener Wortstaetten. Seit 2012 Filmvermittlung-Lectures im Österreichischen Filmmuseum, unter anderem zu den Themen Montage, Dokumentarfilm, Porträtfilm und dem Star System. Maßloses Interesse an der Stadt in Film und Literatur und an Urbanismus überhaupt. Übernahm 2013 die Sponsoring-Agenden bei Kino unter Sternen

 


Leave a Reply